Krankentagegeld Urteil: Wann liegt Berufsunfähigkeit vor?

Die Verbindung zum Krankentagegeld

Der wichtigste Schutz um sein Einkommen abzusichern ist zunächst die private zusätzliche Krankentagegeldversicherung. Grund: Nach Ende der Lohnfortzahlung durch den AG kommt hier schnell die erste Einkommenslücke. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse für das Krankengeld liegt im Durchschnitt nur bei ca. 70% seines vorherigen Nettolohns.  Das wird in der Regel über die Dauer dann schon mal eng im Beutel, insbesondere dann, wann man nicht unerhebliche Zahlungsforderungen hat (Finanzierung usw.). Die Absicherung kann zu 100% vom vorherigen Nettolohn erfolgen und kostet wirklich nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu anderen Absicherungsmaßnahmen.

Der Haken

Nicht jeder kann eine solche Krankentagegeldversicherung erhalten, da die Versicherer mit Gesundheitsfragen eine Vorselektion betreiben. Gut das es Ausnahmen gibt. Eine private Krankentagegeldversicherung muss dann aber nicht mehr zahlen, wenn eine Berufsunfähigkeit vorliegt. Doch wann ist dies der Fall? Dies ist oftmals umstritten – so auch in einem aktuellen Fall vor dem OLG Koblenz. Im konkreten Fall hätte dies der Versicherer nicht frühzeitig prognostizieren können, sondern erst nach Abschluss der Rehabilitationsmaßnahme.  Sie sehen, ab wann genau eine Berufsunfähigkeit vorliegt, kann umstritten sein. Was aber, wenn man nicht in den Genuss einer privaten Vorsorge im Falle einer Berufsunfähigkeit kommen kann oder aber deren Klausel zu schlecht ist? Über die Qualität seiner Berufsunfähigkeitsversicherung machen sich leider nur die Wenigsten Gedanken. Das aber spürt man deutlich im Versicherungsfall. Dann ist man auf das Einkommen durch die Krankengeldversicherung angewiesen!

 

Die Erkenntnis

Der Krankentagegeldversicherer wird immer versuchen, sie so schnell wie möglich als berufsunfähig zu bewerten. Damit umgeht er weitere Zahlungen an sie. Der Berufsunfähigkeitsversicherer aber wird dagegen reklamieren, dass sie noch nicht berufsunfähig sind, damit er noch nicht leisten muss. 

Die Lösung

Die einzige sinnvolle Lösung hier, ohne Einkommensverlust zu bleiben, ist eine übergreifende Gesamtlösung. Das bedeutet, das man sich sowohl für seinen Einkommensverlust bei Arbeitsunfähigkeit (Krankentagegeldabsicherung) als auch Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsabsicherung) abgesichert hat.

Kosten

Geschickt umgesetzt übernimmt sogar die Krankenkasse die Kosten für den einen Baustein. Daher ist die richtige Lösung keine Frage des Geldbeutels sondern nur der geschickten Umsetzung!

Sprechen Sie uns an!  

Write a comment:

*

Your email address will not be published.